YOGA

Yoga Techniken

Asanas

Körperübungen, die den Körper stärken, elastisch halten und reinigende Wirkung auf die Organe besitzen. Die Aufmerksamkeit für den eigenen Körper wird geschult und die Körperhaltung dauerhaft verbessert.

 

Pranayama

Atemtechniken - Atemlenkung, Atemübungen die reinigend auf den Körper und den Geist wirken. Das Atemvolumen wird vergrößert und ein „längerer Atem“ entwickelt sich.

„Der Atem ist die Intelligenz des Körpers“,
T.K.V. Desikachar

Pratyahara

Das Zurückziehen der Sinne vom Außen nach Innen.
die Wahrnehmung von Körperempfindungen und allem was uns in unserem Inneren begegnet.

Dharana

Konzentration - Im Hier und Jetzt sein, das reine Erleben des Augenblickes, ohne jede Bewertung.
"Yoga ist die Kontrolle der Gedankenwellen im Geist"

Dhyana

Meditation - Innere Einkehr,
die Gedanken zur Ruhe bringen
und sich seiner selbst bewusst sein.

"Ich schließe die Augen um zu sehen."
(Paul Gaugin)

Die Kriyas

Reinigungsübungen - Praktiken, die den Körper reinigen und beleben. Regelmäßig durchgeführt verbessern sie das körpereigene Immunsystem, schärfen den Geist und beleben die Sinne.

Chakrenlehre

Energiezentren im Körper - Kenntnis der Chakren und deren Bedeutung. Harmonisierung der Chakren durch die Yogapraxis

 

Mantras

Mantras sind Laute, Silben, Worte oder ganze Sätze, die gesprochen, gesungen oder still gedacht Schwingungsenergien freisetzen. Sie dienen der Selbstfindung, Harmonisierung und Heilung.
Bekannte Mantren sind z.B. das OM oder das Amen.

 

Mudras

Als Mudra werden spezielle Finger- Augen oder Körperhaltungen bezeichnet. Sie basieren auf der Kenntnis des Ayurveda, der Chakrenlehre und der chinesischen Medizin und gehen auf die Erfordernisse des geistigen oder körperlichen Zustandes ein. Sie werden als Konzentrationshilfe oder zur Vertiefung der Mediation eingesetzt.